Kyritzer SPD nominiert Amtsinhaberin Nora Görke

Veröffentlicht am 25.08.2018 in Wahlen

Die Kyritzer SPD-Mitglieder wünschen sich auch weiterhin Amtsinhaberin Nora Görke als Bürgermeisterin für ihre Stadt. Das war schon vorher kein Geheimnis. Nun wurde am Mittwoch auch formell durch die Mitglieder darüber abgestimmt.

Vor der Abstimmung zog die Bürgermeisterin Bilanz und stellte ihre Pläne für eine mögliche weitere Amtszeit vor.
„Die Stimmung in Kyritz und der Ruf außerhalb sind gut“, stellte Görke fest und wies darauf hin, dass Projekte begonnen wurden, solide finanziert waren und zu einem ansehnlichen Ende gebracht wurden. Im Ergebnis ist das Ziel, "Kyritz als Mittelzentrum" mit entsprechender Infrastruktur, Unterstützung des Handwerks und der Wirtschaft sowie der Sanierung der Stadt- und Ortsteile gesichert. Dies gelingt nicht konfliktfrei und Einschränkungen durch Baustellen sind unvermeidbar. Aber nach der Fertigstellung z. B. der Jäglitzbrücke, der neuen Kita Prinzenstraße und der Straßen in der Innenstadt steigt die Lebensqualität in der Stadt. Mit Augenmaß, Sachlichkeit und Zielstrebigkeit soll es so weitergehen.
Ein Ärgernis seien die aktuell fehlenden Kaufhallen in der Innenstadt und in Kyritz West. Das kritisierten auch die SPD-Mitglieder. Dies sind aber private Baumaßnahmen, für die die Verwaltung den Weg ebnete. Durchgeführt werden diese Planungen und Arbeiten aber nun von privaten Bauträgern. Die Stadt kann den Fortschritt der Arbeiten nicht erzwingen oder beschleunigen.
Klarheit, Sachlichkeit, hohe Verantwortung und Konsequenz im Handeln sowie verwaltungsrechtlicher Sachverstand kennzeichnen Frau Görkes Arbeit als Hauptverwaltungsbeamtin. Offenheit, Gelassenheit und Diskussionsbereitschaft prägten und prägen das Verhältnis zu allen Bürgerinnen und Bürgern in Kyritz und den Ortsteilen. Dies bekräftigten auch die anwesenden Stadtverordneten.

 

Mitglied werden

Öffnet einen externen Link

Landesparteitag


Foto: Arnulf Triller